Zur Situation von Straßenkindern

Januar 11, 2012 at 8:56 am 1 Kommentar

Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ veröffentlichte einen guten Artikel über die Situation von Straßenkindern in Bujumbura, Burundis Hauptstadt.

Ich bin ja allgemein immer froh, wenn Burundi überhaupt Aufmerksamkeit und Presse im Ausland bekommt. Denn i.d.T. ist die Situation der Straßenkinder in Bujumbura ein enormes Problem – und die Tendenz ist eher negativ. Vor einigen Wochen hatte bereits die lokale unabhängige Zeitung IWACU über diese Thematik berichtet. In diesem Artikel wurde beschrieben, wie die Straßenkinder selbst die Kanalisationen der Stadt für sich als Rast- und Schlafstätte entdecken. Klar, dort werden sie von der Polizei nicht erwischt und verprügelt…

Die Lage ist alarmierend, sagen viele Akteure auf diesem Gebiet. Eine pessimistische Prognose könnte so aussehen: Straßenkinder werden zu jungen Erwachsenen. Aufgrund der nach wie vor unstabilen Lage in der gesamten Region ist der Zugang zu Waffen ein Leichtes. Handgranaten, Pistolen oder auch Schnellfeuerwaffen sind quasi in Reichweite – mindestens hinter der nahen Grenze im Kongo. Wer keine Perspektive hat, kein Zuhause, einen schlimmen Krieg miterleben musste – der neigt natürlich schnell zur Kriminalität. Werden wir also in ein paar Jahren Zustände in Bujumbura haben, wie sie oft aus Nairobi und Johannesburg beschrieben werden? Die Stacheldrähte auf den hohen Mauern werden mit Strom versetzt, die Nachtwächter verstärkt, eventuell sogar zwei Eingangstore hintereinander gekoppelt, quasi als „Sicherheitsschleuse“, wenn man nach der Arbeit einfach nur nach Hause will?

Derweil wächst eine neue Generation heran. Kinder, die auf der Straße geboren werden. Ohne Ursprung. Reintegration? Wohin denn? Erste „Hochzeiten“ unter Straßenkindern fanden schon statt. Sehnsucht nach einem Stück „normalem“ Leben.

Alternative? Man muss das Thema endlich ernst – oder noch ernster – nehmen. Einige Vereine gibt es schon, die sich um die Straßenkinder kümmern. Aber noch nicht genug. Oft fehlen die Mittel. Denn eine Berufsausbildung und Rückführung zu einer Familie oder in die Selbständigkeit kosten sehr viel Geld. Viele Geldgeber bauen lieber.

Dabei haben viele Kinder, die tagsüber auf der Straße anzutreffen sind, ein Zuhause. Eine Mutter oder einen Vater. Oder vielleicht sogar noch beide, wenn sie ganz viel Glück haben. Wenn sie noch mehr Glück haben, ist die verwitwete Mutter noch nicht in die Prostitution geschlittert, um sich und das Kind am Leben zu halten. Vielleicht hatte sie mal ein großes Feld, das sie aber im Krieg verlassen musste und nun ist eine Rückkehr unmöglich. Vielleicht reichen einfach nur 20 oder 30 Euro aus, damit sie einen kleinen Marktstand aufmachen kann. Davon könnte sie leben und ihr Kind ernähren, anstatt es auf die Straße zu schicken. Und vielleicht reicht es dann sogar noch fürs Schulgeld.

Daran sollten wir nicht immer, aber manchmal denken. Wenn wir beim Stadtbummel wieder einmal in die Geldbörse greifen, und eben schnell 20 Euro für irgendetwas ausgeben – ohne lange nachzudenken. Vielleicht sogar für etwas, was zwei Tage später wieder im Mülleimer landet, weil man es doch nicht braucht.

Wir müssen nicht. Aber wir könnten.

Advertisements

Entry filed under: In Burundi. Tags: , , , , .

Deutsche Version des Spital-Films! Die neue RoG-Rangliste

1 Kommentar Add your own

  • 1. MH  |  Januar 15, 2012 um 7:02 pm

    Ein sehr eindruckvoller Bericht, auch von der Zeitung Iweku.
    Wünschenswert, aber wohl (leider) kaum realisierbar auch in deutscher Sprache.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kurznachrichten aus Burundi

Das Burundi-Tagebuch als e-Mail? Einfach hier Mailadresse eintragen und immer auf dem aktuellen Stand sein!

Schließe dich 855 Followern an

Was war am…

Januar 2012
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Artikelsuche im Archiv

Besucher

  • 217,573 Abrufe bis heute...

TopBlogs

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

%d Bloggern gefällt das: