Sehen, riechen, schmecken – ein Besuch in Burundi IV (Gastautor Viktor Funk)

Juni 8, 2011 at 9:00 am Hinterlasse einen Kommentar

Hunger trotz Reichtum

 

Von Anfang an war ich überwältigt von der Vielfalt an Früchten in diesem Land. Nach einem Ausflug ins Landesinnere, wo wir in der Region Kayanza eine Ausbildungskooperation verschiedener NGO besuchten, kauften wir auf der Hauptstraße nach Bujumbura ein. Dort, wo mehrere Häuser am Straßenrand standen, oder eine kleine Siedlung war, boten Bauern ihre Früchte an. Die Verkäufer am Straßenrand waren fast ausschließlich Männer. Sie legten ihre Ware in Flechtkörben aus. Wir hielten an einer Stelle, im Schatten eines kleinen Felsen, von dem Wasser in kleinen Bächen herunterlief. Mit Bambusröhren lenkten die Männer das Wasser so ab, dass es ganz fein auf ihre Früchte nieselte. Die Auswahl an Obst und Gemüse übertraf die eines großen deutschen Supermarktes. Sie lagen vor uns aus, und lockten mit ihrem Duft und ihren satten Farben der perfekten Reife – Erdbeeren, Maracuja, Barbadinen, Gemüse wie Brokkoli, Zwiebeln, Möhren, Salate und auch Pilze.

 

An einem Haltepunkt kamen dann doch Frauen zu uns und boten Tomaten an. Eine junge Frau trug ein Kind auf dem Rücken, sie hielt unserem Fahrer Tomaten vor und handelte lange mit ihm. Nein, nein, nein, sagte Manuel mehrfach und lachte dabei, weil der Preis so unrealistisch hoch war. Als Manuel dann doch endlich okay sagte, strahlte die Frau plötzlich über ihr ganzes Gesicht, gab uns den Korb mit den Tomaten und lief um den Wagen herum und zu ihrer Hüte. Dort beugte sie sich hinter einer kleinen Mauer und tauchte mit drei sehr großen und wohl geformten Tomaten auf, rannte wieder zu uns und legte sie noch auf den Tomaten-Korb drauf. Der Preis muss sehr gut gewesen sein.

 

Es ist schwer vorzustellen, dass es Hunger gibt in diesem reichen Land, dachte ich im Wagen, während um mich herum die ganze Vielfalt der Feldfrüchte lag und duftete: süßliche Zwiebeln, Petersilie, Fenchel, Salat. Doch als Folge des Krieges und auch der hohen Geburtenrate ist die Versorgung mit Nahrungsmitteln für alle nicht gesichert. Am Straßenrand sahen wir Kinder mit aufgeblähten Bäuchen und alte Menschen, die ganz verwahrlost waren. Wer von ihnen im Krieg seine Familie verloren hat, um den sorgt sich heute keiner mehr.

 

Zwischen den kleinen Siedlungen im Landesinneren standen einzelne Häuser am Straßenrand oder in den Feldern. Kein Strom, kein fließendes Wasser, ein Loch als Fenster in den niedrigen Lehmhütten – vor Jahrzehnten sah es hier nicht anders, außer, dass der Wald noch nicht so stark gerodet war.

Advertisements

Entry filed under: In Burundi. Tags: , .

Sehen, riechen, schmecken – ein Besuch in Burundi III (Gastautor Viktor Funk) Sehen, riechen, schmecken – ein Besuch in Burundi V (Gastautor Viktor Funk)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kurznachrichten aus Burundi

Das Burundi-Tagebuch als e-Mail? Einfach hier Mailadresse eintragen und immer auf dem aktuellen Stand sein!

Schließe dich 855 Followern an

Was war am…

Juni 2011
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Artikelsuche im Archiv

Besucher

  • 217,088 Abrufe bis heute...

Was lesen die meisten?

TopBlogs

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

%d Bloggern gefällt das: